Peter Opala

Facharzt für Allgemeinmedizin - Naturheilverfahren - Homöopathie - Präventive Medizin

Klassische Homöopathie


Der Begriff  "Homöopathie" stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet "ähnliches Leiden". Im Jahre 1796 entdeckte der Arzt, Apotheker und Vielgelehrte  Dr. Samuel Hahnemann bei Übersetzungsarbeiten medizinischer Fachliteratur aus dem Englischen dieses Heilprinzip neu und entwickelte daraus eine bis heute eigenständige Therapieform. 


Sein Lehrsatz "Simila similibus curentur", was "Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden" heißt, ist bis heute die Grundlage für das Behandlungskonzept der Homöopathie. Es bedeutet vereinfacht gesagt, dass eine dem gesunden Körper verabreichte Substanz, welche Krankheitszeichen im Menschen kurzfristig hervorruft, dann im Behandlungsfall bei einem "ähnlichen Erkrankungsbild" als Arznei eingesetzt werden kann.


Durch die spezielle Aufbereitungs- und Herstellungsform der homöopathischen Arzneien, die "Potenzierung", verlieren die angewandten Substanzen ihre Giftigkeit und können so gefahrlos sogar bei Kindern und schwangeren Frauen ihre heilsame Wirkung entfalten. Es kommen in der homöopathischen Therapie Substanzen aus dem Mineral-, Pflanzen- und Tierreich zur nebenwirkungsfreien Anwendung. 

Ich arbeite seit über 25 Jahren sehr gerne mit der klassischen Homöopathie. "Klassisch" bedeutet dabei, dass ich versuche, die für den jeweilig Menschen in seiner Körper-Geist-Seele-Einheit heilungsfördernde homöopathische Einzelsubstanz zu finden. Dafür finden neben einer gründlichen körperlichen Untersuchung ausführliche Gespräche und Patientenbefragungen (homöopathische Anamnesen) statt.


Neben der "Genuinen Homöopathie", der Homöopathie, wie sie zur Zeit ihres Begründers Dr. Samuel Hahnemanns betrieben wurde, arbeite ich sehr gerne - wenn angebracht - mit der neuzeitlichen "Empfindungsmethode", welche auf den bekannten indischen homöopathischen Arzt Dr. R. Sankaran zurückgeht.


Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!